Bankverein fördert internationale Kunstausstellung

Weltkriegs-Projekt des Künstlers Volker-Johannes Trieb wird auch in Berlin und New York gezeigt

Die Ausstellung mit den 31 Werke ist noch bis zum 06. Januar 2019 in einem Ausstellungsraum in unmittelbarer Nähe des Plenarsaals im Berliner Reichstag zu sehen.

Werther/Berlin. Es ist ein Kunstprojekt, das Maßstäbe setzt, so, wie der Krieg, als dessen Mahnmal es dienen soll, vor über 100 Jahren grausige Maßstäbe setzte: Nach einer Idee des Osnabrücker Künstlers Volker-Johannes Trieb haben sich 31 renommierte internationale Künstler eindrucksvoll mit dem Ersten Weltkrieg beschäftigt. Nun wurde die Ausstellung „Damals nicht, jetzt nicht, niemals!“ im Berliner Reichstag eröffnet. Der Bankverein Werther, Zweigniederlassung der VerbundVolksbank OWL eG, unterstützt das Projekt finanziell.

Die 31 handverlesenen Künstlerinnen und Künstler, darunter unter anderem Kiki Smith (USA), Anish Kapoor (Indien) und Günther Uecker (Deutschland), stammen aus den 31 am Ersten Weltkrieg beteiligten Nationen. Sie alle haben von Volker-Johannes Trieb einen Quader Eichenholz zur Verfügung gestellt bekommen, den dieser aus Baumstämmen aus dem damaligen Frontgebiet bei Hirtzbach im Elsass erstanden hat. Viele der hölzernen Zeitzeugen weisen noch heute Einschussspuren von damals auf. Die Quader als Basis nehmend, haben sich die Künstler ganz eigentümlich mit ihnen auseinandergesetzt und Kunstwerke gegen das Vergessen geschaffen.

Da sich das Projekt von Volker-Johannes Trieb ausschließlich aus Spenden finanziert, stand schnell fest, dass auch der Bankverein Werther seinen Teil zur Realisierung beitragen möchte. „Wir sind stolz darauf, dieses beeindruckende Projekt begleiten zu dürfen, da es den zutiefst genossenschaftlichen Gedanken der Gemeinschaft auf so wichtige und gleichsam mahnende Weise präsentiert“, sagt Gerrit Harder, Leiter Unternehmenskunden beim Bankverein Werther.

Im Berliner Reichstag wurde die Ausstellung nun von Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble in einem Ausstellungsraum unmittelbar neben dem Plenarsaal eröffnet. Dort werden die Werke bis zum 06. Januar 2019 zu sehen sein, bevor die Ausstellung weiter ins Hauptquartier der Vereinten Nationen nach New York zieht. Anschließend ist die Ausstellung im Museum und Park Kalkriese in Bramsche zu sehen.

Zur Eröffnung der Ausstellung im Berliner Reichstag kamen zahlreiche Künstler des Projektes, etwa (von links) Jean Boghossian, Sándor Pinczehelyi, David McCracken, Till Breckner, Costas Varotsos und Aljoscha, Fiona Hall. Ansgar Käter, Vorstandsmitglied der VerbundVolksbank OWL, und Gerrit Harder, Leiter Unternehmenskunden des Bankverein Werther, waren ebenfalls zu der Feierstunde nach Berlin gereist.