Gemeinsam helfen in OWL

5.000 Euro für Fam.o.S. – Familien ohne Sorgen in Werther e.V. und Frauennotruf Bielefeld e.V.

Gemeinsam helfen in OWL
(v. l.) Martina Detert, Fam.o.S. – Familien ohne Sorgen in Werther e.V., Detlef Kropp, Niederlassungsleiter Bankverein Werther, Melanie Rosendahl, Frauennotruf Bielefeld e.V.

Bielefeld. Viele Familien, Frauen, Kinder und alleinerziehende Eltern leiden derzeit unter der Corona-Krise und benötigen Unterstützung, Beratung und Begleitung im Alltag. Viele Beratungsstellen und soziale Einrichtungen erfahren besonders in dieser Zeit einen enormen Zulauf. Hier geht es um alltägliche Fragen und Sorgen von Familien, um akute Fälle, wie beispielsweise häusliche Gewalt, finanzielle Sorgen oder sozialpädagogische Beratung. 

Der Bankverein Werther, Zweigniederlassung der VerbundVolksbank OWL eG, fördert jetzt zwei Beratungsstellen mit insgesamt 5.000 Euro und unterstützt damit die Begleitung von Frauen und Familien. „Besonders in dieser außergewöhnlichen Zeit liegt es uns sehr am Herzen, den von der Corona-Pandemie betroffenen Menschen zu helfen und das wichtige Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diesen Beratungsstellen zu unterstützen“, betont Detlef Kropp, Niederlassungsleiter Bankverein Werther.  

Eine Spende über je 2.500 Euro erhalten der Fam.o.S. – Familien ohne Sorgen in Werther e.V. und der Frauennotruf Bielefeld e.V.

Die Spendenaktion des Bankvereins Werther ist Teil des Engagements der VerbundVolksbank OWL rund um Corona-Hilfe-Projekte von mehr als 80.000 Euro. Insgesamt stellt die Heimat-Bank 30.000 Euro für die Frauen-, Kinder-, und Familienhilfe zur Verfügung. Weitere 50.000 Euro sind für Corona-Crowdfunding-Projekte, die bis zum 30. Juni ins Leben gerufen werden, zur Unterstützung von Vereinen und Institutionen eingeplant. Diese Projekte werden von der Bank mit einem zusätzlichen Startguthaben von 1.000 Euro sowie jede Spende mit bis zu 25 Euro unterstützt.  

Weitere Informationen unter www.netzwerk-heimat-owl.de.

 

29. Mai 2020